Mittelalterzentrum Greifswald

Das Mittelalterzentrum Greifswald wurde 1995 gegründet und ist eine Vereinigung von Wissenschaftler*innen aller Fakultäten ebenso wie Mitgliedern außeruniversitärer Einrichtungen, die fächerübergreifend forschen, lehren und publizieren.

Das Mittelalterzentrum steht nicht nur promovierten und habilitierten Wissenschaftler*innen offen: Als Mitglied kann sich jede/r auf dem Gebiet der Mediävistik Graduierte registrieren lassen.

Das Zentrum ist Träger des universitären Forschungsschwerpunkts Kultur des Mittelalters. Seine Aktivitäten gelten allen Aspekten mittelalterlichen Lebens und behandeln in verschiedenen Formaten wie Vortragsreihen, Tagungen und Studientagen aktuelle Themen und Forschungsfragen. Das Mittelalterzentrum Greifswald führt seit über 25 Jahren interdisziplinär ausgerichtete Veranstaltungen für Wissenschaftler*innen und Studierende durch.

Die Vortragsreihe des Mittelalterzentrums der Universität Greifswald wird auch von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen gefördert.

Mittelalterzentrum Greifswald

Professorin Dr. Cornelia Linde (Sprecherin)
Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Geschichte des Mittelalters
Historisches Institut

Tel.: +49 3834 420 3302/3303
mittelalterzentrumuni-greifswaldde


Termine

"Reflektiertes Mittelalter. Formen und Funktionen der Mittelalterrezeption"

7. bis 9. Juli 2022 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Internationale Fachtagung unter wissenschaftlicher Leitung von Professorin Dr. Monika Unzeitig (Greifswald)

Vergangenheit verändert sich von Gegenwart zu Gegenwart, denn jeder Blick zurück ist von zeitgenössischen Perspektiven geprägt. Dies gilt in besonderem Maße und auf vielen verschiedenen Ebenen für das Mittelalter, das elementarer Bestandteil unseres kulturellen Gedächtnisses ist. Die Tagung wird sich dementsprechend aus verschiedenen Blickwinkeln und Disziplinen mit Phänomenen der Mittelalterrezeption beschäftigen. Dabei thematisieren die Beiträge aus heutiger und historischer Sicht, wie (un-)reflektiert Mittelalterbilder produziert und reproduziert, instrumentalisiert und rezipiert wurden und werden.

Vortragende
Livia Cárdenas (Berlin), Isabelle Dolezalek (Greifswald), Estelle Gottlob-Linke (Hamburg), Felix Hinz (Freiburg im Breisgau), Thomas K. Kuhn (Greifswald), Carolyne Larrington (Oxford), Martin Rogier (Meßkirch), Heike Sahm (Göttingen), Anita Sauckel (Reykjavík), Richard Utz (Atlanta), Gerhard Weilandt (Greifswald), Charlotte Wenke (Greifswald), Stephanie Wodianka (Rostock)

Programm als pdf

Information
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Tagungsbüro
Christin Nestler M. A.
17487 Greifswald 
Telefon +49 3834 420 5016
Fax +49 3834 420 5005
christin.nestlerwiko-greifswaldde

Die internationale Fachtagung wird gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen, und durch das Institut für Deutsche Philologie der Universität Greifswald. 
 

Veranstaltungsort

  • Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
    Martin-Luther-Straße 14
    17489 Greifswald

Graduate workshop: new directions in Medieval German Studies

15.07.2022 - 16.07.2022 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Doktorandenkolloquium unter wissenschaftlicher Leitung von Professor Dr. Michael Stolz (Greifswald/Bern)

Teilnahme auf Einladung

Öffentlicher Abendvortrag mit Livestream von Professor Mark Chinca, Ph. D. (Cambridge) im Rahmen des Graduate workshop: New Directions in Medieval German Studies

15.07.2022, 16:30 Uhr

Foto: privat

‘Literary Beginnings in the European Middle Ages’ - Book Presentation

How did new literatures begin in the Middle Ages and what does it mean to ask about such beginnings? These questions are pursued in Literary Beginnings in the European Middle Ages, a collective literary history edited by Mark Chinca and Christopher Young and published by Cambridge University Press in June 2022. The contributors span the regions of medieval Europe, from Iceland, Scandinavia, and Iberia through Irish, Welsh, French, Dutch, Occitan, German, Italian, Czech, and Croatian to Medieval Greek and the East Slavonic of early Rus. Focusing on vernacular scripted cultures and their complicated relationships with the established literary cultures of Latin, Greek, and Church Slavonic, the volume’s contributors describe the processes of emergence, consolidation, and institutionalization that make it possible to speak of a literary tradition in any given language. Moreover, by concentrating on beginnings, the volume avoids the pitfalls of viewing earlier phenomena teleologicaly, through the lens of later, national developments. The hoped-for result of this approach is a heightened sense of the historical contingency of the categories of language, literature, and territory in the space we call “Europe.” 
The session will take the form of a brief presentation followed by discussion of a reading of the introduction to the volume and the chapter on German.

Mark Chinca studied German, French, and Scandinavian languages at the universities of Cambridge and Kiel and received his PhD in medieval German literature from Cambridge, where he is currently Professor of Medieval and Early Modern German Literature. Between 2012 and 2017 he led the Kaiserchronik project, an international co-operation between the universities of Cambridge and Marburg and Heidelberg University Library which produced a digital edition of the chronicle; his most recent book, Meditating Death in Medieval and Early Modern Devotional Writing: From Bonaventure to Luther (Oxford University Press, 2020), examines the role and function of texts in shaping mental attention to the afterlife, from the middle of the thirteenth century through the Protestant Reformation to the formation of Lutheran confessional culture by the end of the sixteenth century.

Moderation: Professor Dr. Michael Stolz 

Flyer


Access to the lecture hall

Organizational information on the digital lecture
The Alfried Krupp Wissenschaftskolleg is offering this event live as a zoom meeting, in which viewers can also take part in the subsequent discussion with video contributions, too.

NEUER TERMIN: Workshop "Inschrift – Handschrift – Buchdruck. Medien der Schriftkultur im späten Mittelalter"

Save the date: Neuer Termin  19.-23.06.2023 für den 2022 abgesagten interdisziplinären Greifswalder Kurs. Die neue Ausschreibung erfolgt im Februar 2023.

"Intermedialität in der deutschen Literatur" - Festkolloquium zu Ehren von Professorin Dr. Monika Unzeitig

13.07.2022 - 14.07.2022, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg

Programm

13.07.2022, 18:30 Uhr
"Erwartungen, Erlebnisse, Erfahrungen: deutsche Reisende in Schweden im 17. und 18. Jahrhundert"- Öffentlicher Abendvortrag von Professorin Dr. Elisabeth Wåghäll Nivre (Stockholms Universitet)
Moderation: Dr. Christine Magin


Festkolloquium unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Falk Eisermann (Berlin) und Dr. Christine Magin (Greifswald)

Teilnahme auf Einladung