Philosophische Fakultät

Dekanat

Ernst-Lohmeyer-Platz 3
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420 3001
Fax: +49 3834 420 3002
dekanphfuni-greifswaldde

Öffnungszeiten Dekanatssekretariat ab dem 13.05.2020

Montag bis Freitag: 8:30 bis 12:30 Uhr

Am Freitag, den 22.05.2020, bleibt das Dekanat geschlossen. Wir sind am 25.05.2020 wieder für Sie da.

    Nachruf auf Raimund Fellinger

    Die Philosophische Fakultät und das Wolfgang-Koeppen-Archiv der Universität Greifswald trauern um Raimund Fellinger (01. Oktober 1951 bis 25. April 2020)

    Die Philosophische Fakultät und das Wolfgang-Koeppen-Archiv der Universität Greifswald trauern um Raimund Fellinger, der am 25. April im Alter von 68 Jahren gestorben ist. Der langjährige Cheflektor des Suhrkamp und des Insel Verlags war der Universität Greifswald durch sein Engagement für den Schriftsteller Wolfgang Koeppen eng verbunden. Als Vorstandsmitglied der Peter Suhrkamp Stiftung hat Raimund Fellinger die Arbeit des Wolfgang-Koeppen-Archivs der Universität Greifswald intensiv gefördert und aktiv unterstützt. Sein Engagement für die Verknüpfung von Literatur und Wissenschaft als langjähriger Lektor der Edition Suhrkamp und seinen Einsatz für die deutsche Gegenwartsliteratur als Lektor von Thomas Bernhard, Peter Handke, Christoph Hein und vielen weiteren Autorinnen und Autoren hat die Philosophische Fakultät der Universität Greifswald im Jahr 2012 mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde gewürdigt.

    Hinweise zur Lehre im Sommersemester 2020

    Der Unterricht In den Studiengängen der Philosophischen Fakultät beginnt ab dem 20. April zunächst überwiegend als Fernunterricht. Wo dies nicht möglich ist, werden Sie zu einem geeigneten Zeitpunkt über alternativen Präsenzunterricht in Form von Blockveranstaltungen informiert. Für einen optimalen Start ist in das Sommersemester sollten Sie folgenden Punkten unbedingt Beachtung schenken:

    • Überprüfen Sie, ob Sie sich in alle für Sie relevanten Lehrveranstaltungen über das elektronische Vorlesungsverzeichnis eingeschrieben haben. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Kursleiter*innen Sie persönlich über die jeweiligen Unterrichtsmodalitäten informieren können. In der Regel sollten Sie diese Informationen bereits erhalten haben.
    • Überprüfen Sie täglich den Posteingang in Ihrem Uni-Mail-Account. Alle relevanten Informationen zu den Lehrveranstaltungen werden Sie von den Dozierenden über Ihre Universitätsadresse erhalten (z.B. Codes zur Einschreibung in die Moodlekurse, Kontakttermine, eventuelle Verschiebungen).
    • Sollten Sie Ihr Studium an der Philosophischen Fakultät gerade erst aufgenommen haben, hatten Sie sicher bereits Kontakt zu Ihrer*Ihrem Fachstudienberater*in. Sollten Sie weitere Hilfe zur Orientierung in unserem Kursangebot benötigen, so zögern Sie nicht und kontaktieren Sie Ihre*n Fachstudienber*in gern nochmals.

    Wir wünschen Ihnen einen optimalen Start in das Sommersemester!

    Hinweis für Promovierende!

    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Bezug auf den Coronavirus und der damit verbundenen Schließung der Universitätsbibliothek, können die Druckexemplare der Dissertationen zur Zeit nur per Post an die Universitätsbibliothek gesendet werden. Diese Regelung gilt bis einschließlich 19.04.2020.

    STIBET: Stipendien für internationale Doktorand*innen 2020

    Bewerbung bis 3. Mai 2020: Das International Office vergibt für das Jahr 2020 folgende Stipendien im Rahmen des STIBET Doktoranden-Programms des DAAD: 2 Studienabschluss-Stipendien für 2 Monate, 2 Stipendien für besonders engagierte Doktorand*innen für 3 Monate. [Hier weiterlesen!]


    Das Interdisziplinäre Forschungszentrum Ostseeraum (IFZO)

    Das IFZO-Graduiertenkolleg erforscht kooperations- und konfliktbasierte Zukunftsprojektionen in den Gesellschaften des Ostseeraums und konzentriert sich dabei auf die Beantwortung zentraler Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Das Untersuchungsgebiet umfasst die Ostseeanrainer sowie das Hinterland im Einzugsbereich der großen Flüsse.

    Aktuell ist der Ostseeraum einer der am weitesten integrierten maritimen Kulturräume der Welt. Seit 1989 stellen die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche Deutschland und Osteuropa vor Herausforderungen, auf die gleichermaßen mit „Integration“ und „Abgrenzung“ reagiert wurde. Vor diesem Hintergrund suchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IFZO gemeinsam mit ihren Partnern nach gemeinsamen Lösungen in den Bereichen Ökologie, digitale Innovationen, Energie und Sicherheit.

    Weitere Informationen über das IFZO, dessen Arbeit, sowie aktuelle Projekte erhalten Sie hier.