Neue Nationalismen

am Beispiel Minderheitenpolitik


Forschungsinhalte

Die Analyse neuer nationalistischer Meister- und Gegenerzählungen trägt dazu bei, neue Nationalismen als internationales Phänomen im gesamten Ostseeraum zu verstehen.

  • Das Cluster analysiert nationalistische Erzählungen in drei gängigen Ideologiesträngen:
    • Geschichte als Konstrukt:
      Gibt es Versuche, ein transnationales Narrativ der europäischen Identität zu schaffen, z.B. als gemeinsamen Nenner gegen (muslimische) Einwanderung? Wie passt das zusammen oder kollidiert mit national ausgerichteten Konstruktionen? Welche Ereignisse aus der Vergangenheit dienen als positive Identifikationspunkte?
    • Geschlecht:
      Wie ist Antifeminismus mit Antiliberalismus und Anti-Islamismus verbunden? Welche Akteure, ob weltlich oder religiös, nutzen eine spezifische Erzählung von Kontinuität und Wandel in Geschlechterrollen und -beziehungen?
    • Minderheiten/Mehrheiten:
      Welche fremdenfeindlichen und extremistischen Strategien, mit denen Minderheiten als Bedrohung für die neue nationalistische Gemeinschaft dargestellt werden, gibt es? Wie sind diese Minderheiten in der Geschichte der Vergangenheit und der Zukunft des Landes repräsentiert? Welche Rolle spielen Sprachen und Migration in der Minderheitenpolitik des Ostseeraums?

1 - Liederfest in Estland, by Metsavend, CC-BY-SA 4.0
2 - Liederfest in Estland, by ToBreatheAsOne, CC-BY-SA 2.0
3 - Wikinger Parade in Wolin, by Jakub T. Jankiewicz, CC-BY 3.0
4 - Demonstration der Radikalen Rechten in Stockholm, by Peter Isotalo
5 - 750 Jahre Kaliningrad, Briefmarke


Mitteilungen


Workshops

Liste der Workshops des Clusters Neue Nationalismen