Im neuen interdisziplinären Master of Arts die Kulturen des Ostseeraums studieren

Sonnenaufgang am Ryck in Greifswald – Foto: Till Junker
Sonnenaufgang am Ryck in Greifswald – Foto: Till Junker

Der interdisziplinäre Masterstudiengang vermittelt vertiefte regionalwissenschaftliche Kenntnisse zum Ostseeraum sowie sprachpraktische Fertigkeiten in mindestens einer der Sprachen des Ostseeraums. Der Schwerpunkt liegt auf historischen sowie kultur-, literatur- und sprachwissenschaftlichen Inhalten, unter besonderer Berücksichtigung vergleichender Aspekte. Aufgrund des breitgefächerten Studienangebots aus den Instituten der Baltistik, Fennistik, Germanistik, Skandinavistik, Slawistik sowie dem Historischen Institut können Studierende eigene areale und inhaltliche Schwerpunkte setzen. Interessierte können sich sowohl im Winter- als auch im Sommersemester für das Studium einschreiben.

Neben Fach- und Sprachkenntnissen eignen sich Studierende des Masters auch internationale und interkulturelle Kompetenzen an. Passend zum gewählten Studienschwerpunkt absolvieren sie an einer Partneruniversität ihrer Wahl aus dem Ostseeraum ein obligatorisches Auslandssemester. Dabei erwerben sie wichtige Kompetenzen, um auf dem Arbeitsmarkt im Ostseeraumgebiet beispielsweise in den Bereichen Kultur, Zivilgesellschaft oder Verwaltung erfolgreich Fuß zu fassen. Daneben qualifiziert der Masterstudiengang auch zur Promotion in der als Schwerpunkt gewählten Philologie oder den Geschichtswissenschaften und legt so den Grundstein für eine akademische Laufbahn.
 

Weitere Informationen
Master of Arts „History and Culture of the Baltic Sea Region“


Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Studiengangsverantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Ohme
Ernst-Lohmeyer-Platz 3, 17489 Greifswald
Telefon 03834 420 3215
andreas.ohmeuni-greifswaldde

 


Zurück zu allen Meldungen