Botschafterin Finnlands besucht die Universität Greifswald

Die Botschafterin Finnlands beim Besuch der Aula der Universität Greifswald - Foto: Philipp Müller
Die Botschafterin Finnlands beim Besuch der Aula der Universität Greifswald - Foto: Philipp Müller
Die Botschafterin Finnlands trägt sich ins Ehrenbuch der Universität ein - Foto: Philipp Müller
Die Botschafterin Finnlands trägt sich ins Ehrenbuch der Universität ein - Foto: Philipp Müller

I.E. Anne Sipiläinen wurde 11. Juni 2019 durch den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland als Botschafterin Finnlands in Deutschland akkreditiert. Sie übernahm die Leitung der finnischen Vertretung in Berlin wenige Tage vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Finnland am 1. Juli 2019. Wichtigste Stationen ihrer langen diplomatischen Laufbahn waren Brüssel, Wien und Berlin.

Zum Auftakt ihres ersten Besuchs in Greifswald wird die Botschafterin das Rektorat der Universität Greifswald besuchen, wo sie durch den Prorektor für Studium und Lehre Prof. Dr. Steffen Fleßa empfangen wird. Es schließen sich Gespräche mit Vertretern der IHK Neubrandenburg an, bevor Botschafterin Sipiläinen durch den Greifswalder Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder im Rathaus der Stadt empfangen und mit der Eintragung in das Goldene Buch der Stadt geehrt wird.

Am Institut für Fennistik und Skandinavistik wird sie in einem Auftaktvortrag ein Resümee über die finnische EU-Ratspräsidentschaft ziehen. Im Anschluss daran referiert der Leiter der Presseabteilung und des Sprachendienstes der deutschen Botschaft in Helsinki, Joachim Bussian, über das aktuelle Deutschlandbild in der finnischen Presse. Im zweiten Teil des Vortragsprogramms werden aktuelle Forschungsprojekte der Greifswalder Fennistik vorgestellt. Deren Spektrum reicht von sprachpolitischen Fragestellungen der Gegenwart bis hin zur Erforschung vorhistorischer Sprachkontakte im Ostseeraum.

Das Fach Fennistik bzw. die Finnlandkunde haben an der Universität Greifswald eine lange Tradition. Im Jahre 1921 wurde an der Alma Mater das erste Lektorat für die finnische Sprache im deutschsprachigen Raum eingerichtet. Die Einrichtung des Lehrstuhls für Fennistik im Jahre 1976 gilt als Pionierleistung in der deutschen Finnlandkunde.

Die Universität Greifswald bietet derzeit deutschlandweit den einzigen eigenständigen fennistischen BA-Studiengang an, der auch mit dem Fach Skandinavistik frei kombinierbar ist. Ein Masterstudium der Fennistik (Sprache, Kultur, Literatur, Übersetzung) kann im Rahmen des integrierten Studiengangs Sprachliche Vielfalt absolviert werden.


Weitere Informationen
Lehrstuhlinhaber Fennistik
Lehrstuhl Fennistik
Die Greifswalder Fennistik bei Facebook


Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Marko Pantermöller
Institut für Fennistik und Skandinavistik | Lehrstuhl für Fennistik
Studiendekan der Philosophischen Fakultät
Ernst-Lohmeyer-Platz 3, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3611 (Sekretariat 3600)
fennistikuni-greifswaldde

 


Zurück zu allen Meldungen