Das IFZO Team

Postdocs

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Banka, Andris (2019) To Trip a Bear: Canadian-led Enhanced Forward Presence in Latvia, Canada CDA Institute, Vimy Paper, 39.

Banka, Andris (2019) Words Can Break Deterrence, Aspen Review: Central Europe, 19(1).

Banka, Andris/Quinn, Adam (2018) Killing Norms Softly: US targeted killing, quasi-secrecy and the assassination ban, Security Studies, 27(4).

Banka, Andris (2018) Church lessons: Revisiting America’s assassination ban, Journal of American History and Politics, 1(1).                                                         

Banka, Andris (2018) The Baltics and Buyer’s Remorse, Small Wars Journal, 21(6).

Banka, Andris (2018) Middle-powers to the rescue? The SAIS Review of International Affairs.

Banka, Andris (2017) How the Baltic States Can Win Trump Over on NATO, World Politics Review.

Banka, Andris (2017) Canada is winning hearts and minds in Latvia, Policy Options: Institute for Public Policy.

Banka, Andris (2015) The Withering Assassination Taboo, London School of Economics and Political Science.

Banka, Andris (2015) Saving Distant Lands: From Washington’s View, Book chapter, Latvian Institute of International

 

Dr. Anna Novikov

Neue Nationalismen

E-Mail:

Vita

Vita

Miriam Richter-Tokar studierte Wirtschaftsgeographie in Deutschland und Singapur und Local Economic Development an der London School of Economics and Political Science, 2011-2015. In ihrer Doktorarbeit analysierte sie chinesische Fusionen und Übernahmen mit deutschen Unternehmen des produzierenden Gewerbes aus institutioneller Sicht. Die Expansion von Unternehmen aus Schwellenländern in entwickelte Länder ist ein wachsendes Phänomen in der heutigen globalisierten Welt. Dies hat zur Folge, dass die beteiligten Unternehmen mit divergierenden Praktiken auf der Grundlage charakteristischer sozioökonomischer Normen, Regeln und Vorschriften konfrontiert sind, die nicht nur unternehmensinterne Prozesse, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung von Heimat- und Gastregionen beeinflussen. Die Arbeit von Frau Richter-Tokar beschäftigte sich mit Brückenmechanismen, der Handlungsweisen zentraler Akteure und dem zustande kommenden Wissensaustausch sowie den daraus resultierenden Auswirkungen auf die regionalen Netzwerke der Unternehmen. Darüber hinaus hat Miriam Richter-Tokar im BMBF-Projekt "Regiobranding" gearbeitet, das sich mit regionalem Branding basierend auf Kulturlandschaftscharakteristika von ländliche-peripheren Regionen in der Metropolregion Hamburg beschäftigt, um Aufholprozesse auszulösen. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Greifswald und lehrt im Masterstudiengang "Regionalentwicklung und Tourismus" mit dem Schwerpunkt auf globalen Prozessen und deren regionalen Auswirkungen.

Vita

Vita

Stefan Ewert studierte Politikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre in Greifswald, Hamburg und Växjö/Schweden (1997-2002) sowie Landschaftsökologie und Naturschutz in Greifswald (2015-2019). In seiner Dissertation zum Region Building im Ostseeraum (2010) untersuchte er den Einfluss der Hochschulen im regionalen Integrationsprozess. Seine Postdoc-Forschung widmet sich der Agrarpolitik und der Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums. Mit Blick auf den Ostseeraum gilt sein besonderes Interesse dem Einfluss der Agrarpolitik auf eine nachhaltige regionale Entwicklung. Regionale Herausforderungen wie der Nährstoffeintrag in die Ostsee werden stark von der Agrarpolitik beeinflusst: Während bestimmte Agrarsubventionen zu erhöhten Nährstoffeinträgen beitragen, ermöglichen andere (wie z.B. Maßnahmen zur Förderung von Paludikulturen) deren Reduzierung.

Stefan Ewert war von 2008 bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Greifswald. Er leitet das Projekt “Uni vor Ort”, welches die universitäre Lehre mit nachhaltiger ländlicher Entwicklung kombiniert.

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Ewert, Stefan (2018): The EU’s Common Agricultural Policy and the Baltic Sea. In: Baltic Rim Economies Review 4/2018, 25.

Ewert, Stefan/Jankowski, Michael/Müller, Jochen (2018): Politikpositionen von Regierungen im Ländervergleich. Heterogenität am Beispiel der Agrarpolitik. In: Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12/4, 683-702.

Aduda, Levke/Ewert, Stefan (2017): Nord Stream, Mediation, and the Council of Baltic Sea States. In: Baltic Worlds X/4, 102-111.

Ewert, Stefan (2017): Die Ostseeregion auf dem Weg zu einer integrierten Agrarpolitik und Entwicklung des ländlichen Raums? In: Werz, Nikolaus/Koschkar, Martin/Müller, Jan (Hrsg.): Mecklenburg-Vorpommern 2016 und der Ostseeraum, Rostock, 80-90. 

Ewert, Stefan (2016): Landwirtschaftspolitik und die Entwicklung des ländlichen Raums – neue Felder der Politik der Bundesländer. In: Hildebrandt, Achim/Wolf, Frieder (Hrsg.): Politik in den Bundesländern: Zwischen Föderalismusreform und Schuldenbremse, Wiesbaden, 233-257.

Ewert, Stefan/Hein, Michael (2016): Der Einfluss der Verfahrensarten auf die Politisierung europäischer Verfassungsgerichte. Deutschland, Bulgarien und Portugal im Vergleich. In: Politische Vierteljahresschrift 57/1, 53-78.

Gladrow, Oliver/Englert, Henrike/Ewert, Stefan (2015): Agrarpolitik in Länderparlamenten: Die Bestimmungsfaktoren der landwirtschaftspolitischen Ausrichtung der Mitglieder von Agrarausschüssen in den deutschen Landtagen. In: Berichte über Landwirtschaft. Zeitschrift für Agrarpolitik und Landwirtschaft Bd. 93 Heft 2.

Ewert, Stefan (2012): Higher Education Cooperation and Networks in the Baltic Sea Region: A Basis for Regionalization and Region Building? In: Journal of Baltic Studies, Vol 43, No. 1, 95-116.

Ewert, Stefan (2012): Region Building im Ostseeraum. Zur Rolle der Hochschulen im Prozess der Regionalisierung im Nordosten der Europäischen Union. Wiesbaden. Erschienen in der Reihe "Regionalisierung in Europa" (Hrsg. Eißel, Dieter/Bullmann, Udo/Grasse, Alexander). (Rezension)

Ewert, Stefan/Jahn, Detlef/Buchstein, Hubertus (2012): Landesparlamentarismus in Mecklenburg-Vorpommern. In: Mielke, Siegfried/Reutter, Werner (Hrsg.) 2012: Länderparlamentarismus in Deutschland: Geschichte – Struktur – Funktionen. Wiesbaden (2. Auflage), 327-358.

Dr. Farid Oddin Karimi

Energie

E-Mail:

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Karimi, F., Toikka, A. (2018). General Public Reactions to CCS: does culture matter? International Journal of Greenhouse Gas Control 70, 193-20

Karimi, F. (2017). Timescapes and CCS projects: Is deferring projects and policies just kicking the can down the road? Energy Procedia 14, 7317–7325.

Karimi, F., Komendantova, N. (2017). Understanding experts’ views and risk perceptions on carbon capture and storage in three European countries. GeoJournal 82, 185-200.

Karimi, F., Toikka, A. & Hukkinen, J. I. (2016). Comparative Socio-Cultural Analysis of Risk Perception of Carbon Capture and Storage in the European Union. Energy Research & Social Science 21, 114-122.

Karimi, F., Toikka, A. (2014). The relation of cultural structures and risk perception: How does social acceptance of carbon capture and storage emerge? Energy Procedia 63, 7087–709

Karimi, F., Goulas, A., Barzmehri, M. M., & Anggana Putri, M. (2012). CCS potential in Norway - Exploring the role of flagship projects: The Mongstad and Kårstø case studies. International Journal of Sustainable Water and Environmental Systems 4, 23-34.

Karimi, F. (2017). Socio-cultural factors in risk perceptions of Carbon Capture and Storage. PhD dissertation, Faculty of Social Sciences. Helsinki: University of Helsinki.

Karimi, F., Toikka, A. (2016). Maximizing bioenergy potential: Policy recommendations for Finland. BEST program. CLIC Innovation, Research report no D1.1.2-1.

Karimi et al. (2018). Better Policies Accelerate Clean Energy Transition- Focus on energy system flexibility. Policy brief. Nordic Energy Research and Nordic Council of Ministers (Flex4RES project).

Karimi, F. (2018). How culture affects perceptions of climate change related technology. Nexus.


Wissenschaftlicher Koordinator

Dr. phil. Alexander Drost

alexander.drostuni-greifswaldde
Rubenowstraße 2
17487 Greifswald
Raum 1.07
Telefon: +49 (0)3834 420 33 41