Das IFZO Team

Postdocs

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Banka, Andris (2019) To Trip a Bear: Canadian-led Enhanced Forward Presence in Latvia, Canada CDA Institute, Vimy Paper, 39.

Banka, Andris (2019) Words Can Break Deterrence, Aspen Review: Central Europe, 19(1).

Banka, Andris/Quinn, Adam (2018) Killing Norms Softly: US targeted killing, quasi-secrecy and the assassination ban, Security Studies, 27(4).

Banka, Andris (2018) Church lessons: Revisiting America’s assassination ban, Journal of American History and Politics, 1(1).                                                         

Banka, Andris (2018) The Baltics and Buyer’s Remorse, Small Wars Journal, 21(6).

Banka, Andris (2018) Middle-powers to the rescue? The SAIS Review of International Affairs.

Banka, Andris (2017) How the Baltic States Can Win Trump Over on NATO, World Politics Review.

Banka, Andris (2017) Canada is winning hearts and minds in Latvia, Policy Options: Institute for Public Policy.

Banka, Andris (2015) The Withering Assassination Taboo, London School of Economics and Political Science.

Banka, Andris (2015) Saving Distant Lands: From Washington’s View, Book chapter, Latvian Institute of International

 

Dr. Anna Novikov

Neue Nationalismen

E-Mail: anna.novikovuni-greifswaldde

Bahnhofstr. 51
Raum 3
17489 Greifswald

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Anna Novikov (2016): Creating Nationality in Central Europe, 1880-1950. Modernity, Violence and (Be) Longing in Upper Silesia. Co-edited with James Bjork, Tomasz Kamusella, and Timothy Wilson, Routledge.

Anna Novikov (2015): Shades of a Nation: The Dynamics of Belonging among the Silesian and Jewish populations in Eastern Upper Silesia (1922-1934), Osnabrück: Fibre Verlag.

Anna Novikov (2020): Examining Fate. “Maurer’s Children”: Debated Identity in the Interwar Border Area. In: Acta Universitatis Carolinae-Studia Territorialia, Prague: Charles University.

Anna Novikov (2019): Borderless Dress? The Transnational Role of ‘Black Fashion’ in Warsaw, in: The Special Issue of Journal of East Central European Studies. Jenseits der Teilungsgrenzen: Architektur, Buch, Eisenbahn und Mode im Polen des 19. Jahrhunderts, Marburg: Herder Institute.

Anna Novikov (2018): Wearing the Motherland. The Revival of Patriotic/People’s Attire in the Post-Communist World, Zeitgeschichte online, 17 March, 2018, www.zeitgeschichte-online.de/thema/wearing-motherland.

Anna Novikov (2017): The Visual Language of Neo-Nationalism: Patriotic Fashion in East-Central Europe and Central Asia. In: Trafo-Blog for Transregional Research,Forum Transregionale Studien and Max Weber Stiftung,http://trafo.hypotheses.org/7082.

Anna Novikov (2016): Creating a Citizen: Politics and the Education System in the Post-Plebiscite Silesian Voivodeship. In: James Bjork, Tomasz Kamusella, Timothy Wilson, Anna Novikov (eds), Creating Nationality in Central Europe, 1880-1950. Modernity, Violence and (Be) Longing in Upper Silesia, Routledge.

Anna Novikov (2015): Central Europe in the Middle East: The Russian Language in Israel. In: Tomasz Kamusella, Motoki Nomachi (eds.), The Palgrave Handbook of Slavic Languages, Identities and Borders, 2015, 473-49.

Anna Novikov (2015): Kleider Machen Leute. In: Weltweit vor Ort. Das Magazin der Max Weber Stiftung, 40-42.

Anna Novikov (2015): Leo Baeck and Leon Ader: A Friendship Reflected in Correspondence. In: Leo Baeck Institute Yearbook 2015, Oxford University Press, 107-120.

Dr. des. Antje Kempe

Zur Gegenwart des kulturellen Erbes

E-Mail: antje.kempeuni-greifswaldde

Bahnhofstr. 51
Raum 3
17489 Greifswald

Vita

Vita

Antje Kempe studierte Kunstgeschichte, Mittelalterliche Geschichte und Osteuropastudien in Berlin (HU) und Poznań. Ihre Dissertation Kriegerethos und Memoria. Die Repräsentation des adeligen Offizierskorps in Schlesien (1648–1742) an der Humboldt Universität zu Berlin (2017) setzt sich mit der Konstruktion von Gruppenidentitäten im Medium der Sepulkralkunst im Habesburgischen Schlesien auseinander. Ihr Post-doc Forschungsprojekt Liquid Environments im Rahmen des IFZO widmet sich dem Wasser als Material der Künste. Es soll dabei untersucht werden, wie das Wasser im frühneuzeitlichen Garten, bis hin zur heutigen Landschaftsgestaltung und den künstlerischen Praktiken der Gegenwartskunst, konstituierend für Kulturlandschaft(en) sind und welchen historischen und gegenwärtigen Veränderungsprozessen diese unterworfen sind. Liquid environments sind somit als eine strukturelle Koppelung von Natur, Kunst und Umwelt zu verstehen, in denen das Wasser als eine Art Co-Autor fungiert.

Antje Kempe vertritt im IFZO den Arbeitsbereich Zur Gegenwart des kulturellen Erbes. Sie war in den Jahren 2011–2015 und 2017-2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Caspar David Friedrich-Institut der Universität Greifswald. Zuvor 2010–2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Osteuropäische Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie erhielt diverse Stipendien u.a. des Caroline von Humboldt-Programms (2016–2017). Veröffentlichungen und Vorträge v.a. zur Sepulkralkunst der Frühen Neuzeit, Objektbiographie und zur Kunsthistoriografie nach 1945.

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Erscheint demnächst:

Antje Kempe (2020): Kriegerethos und Memoria. Die bellizistische Inszenierung des Adels in Schlesien (1648–1742)

Mit letzter Pracht. Studien zu den Grabmälern der Frühen Neuzeit in Mecklenburg und Pommern. Ed. by Kilian Heck, Antje Kempe, Berlin Lukas Verlag.

Socialist Internationalism and the Global Contemporary —Transnational Art Historiographies from Eastern and East-Central Europe. Ed. by Marina Dmitrieva, Beata Hock, Antje Kempe, Böhlau Verlag.

Antje Kempe (2019): Das Nachleben der Rüstung im sepulkralen Kontext des 16. Jahrhunderts, in: Objekte des Krieges. Präsenz und Repräsentation. Ed. by Romana Kaske, Julia Saviello, Böhlau Verlag .

 

Veröffentlicht:

Marina Dmitrieva und Antje Kempe (2015): Elastische Dialektik: Zur dynamischen Entwicklung der marxistischen Renaissance-Forschung. In: Ars 48, H. 2, 111-117.

Antje Kempe (2015): Konstruierte Kontinuität. Karl Heinz Clasen und die frühen Jahre einer DDR-Kunstgeschichte, in: (Dis)Kontinuitäten in der Kunsthistoriographie des östlichen Europas nach 1945. Ed. by Katja Bernhardt, Antje Kempe. In: kunsttexte.de/ostblick, 4.2015.

Antje Kempe (2014): Der gefesselte Feind. Zum Aufstieg und Niedergang eines Triumphmotives in der politischen Ikonographie frühneuzeitlicher Feldherren. In: Osmanischer Orient und Ostmitteleuropa. Perzeptionen und Interaktionen in den Grenzzonen zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert. Ed. by Robert Born, Andreas Puth, Stuttgart, 157-184.

Antje Kempe (2011): Ein anderes schlesisches Antlitz. Zur polnischen Nachkriegsforschung über die Kunst Schlesiens. In: Paradigmenwechsel. Ost- und Mitteleuropa im 20. Jahrhundert. Kunstgeschichte im Wandel der politischen Verhältnisse. Akten der 15. Tagung des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker. Ed. by Peter Bogner, Wien, 60-65.

Antje Kempe (2010): Identität im Piktogramm. Polnische Karten nach 1945 als argumentative Ereignisbilder. In: Osteuropa kartiert – Mapping Eastern Europe. Ed. by Jörn Happel, Mira Jovanovic, Christophe von Werdt, Berlin, 265-276.

Antje Kempe (2009): Die Ordnung des Raumes – die Aneignung Schlesiens in den visuellen Medien nach 1945. In: Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen seit 1939. Wizualne konstrukcje historii i pamięci historycznej w Niemczech i w Polsce od roku 1939. Beiträge der 13. Tagung deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger in Darmstadt, 27. September bis 1. Oktober 2006. Ed. by Dieter Bingen, Peter Oliver Loew, Dietmar Popp, Warszawa, 69-85.

Dr. Miriam Richter-Tokar

Regionale Entwicklung und ländliche Räume

E-Mail: miriam.richter-tokaruni-greifswaldde

Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 17a
Raum 322
17487 Greifswald

Vita

Vita

Miriam Richter-Tokar studierte Wirtschaftsgeographie in Deutschland und Singapur und Local Economic Development an der London School of Economics and Political Science, 2011-2015. In ihrer Doktorarbeit analysierte sie chinesische Fusionen und Übernahmen mit deutschen Unternehmen des produzierenden Gewerbes aus institutioneller Sicht. Die Expansion von Unternehmen aus Schwellenländern in entwickelte Länder ist ein wachsendes Phänomen in der heutigen globalisierten Welt. Dies hat zur Folge, dass die beteiligten Unternehmen mit divergierenden Praktiken auf der Grundlage charakteristischer sozioökonomischer Normen, Regeln und Vorschriften konfrontiert sind, die nicht nur unternehmensinterne Prozesse, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung von Heimat- und Gastregionen beeinflussen. Die Arbeit von Frau Richter-Tokar beschäftigte sich mit Brückenmechanismen, der Handlungsweisen zentraler Akteure und dem zustande kommenden Wissensaustausch sowie den daraus resultierenden Auswirkungen auf die regionalen Netzwerke der Unternehmen. Darüber hinaus hat Miriam Richter-Tokar im BMBF-Projekt "Regiobranding" gearbeitet, das sich mit regionalem Branding basierend auf Kulturlandschaftscharakteristika von ländliche-peripheren Regionen in der Metropolregion Hamburg beschäftigt, um Aufholprozesse auszulösen. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Greifswald und lehrt im Masterstudiengang "Regionalentwicklung und Tourismus" mit dem Schwerpunkt auf globalen Prozessen und deren regionalen Auswirkungen.

Dr. Stefan Ewert

Nachhaltigkeit im Ostseeraum

E-Mail: stefan.ewertuni-greifswaldde

Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 16
Raum 307
17487 Greifswald

Vita

Vita

Stefan Ewert studierte Politikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre in Greifswald, Hamburg und Växjö/Schweden (1997-2002) sowie Landschaftsökologie und Naturschutz in Greifswald (2015-2019). In seiner Dissertation zum Region Building im Ostseeraum (2010) untersuchte er den Einfluss der Hochschulen im regionalen Integrationsprozess. Seine Postdoc-Forschung widmet sich der Agrarpolitik und der Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums. Mit Blick auf den Ostseeraum gilt sein besonderes Interesse dem Einfluss der Agrarpolitik auf eine nachhaltige regionale Entwicklung. Regionale Herausforderungen wie der Nährstoffeintrag in die Ostsee werden stark von der Agrarpolitik beeinflusst: Während bestimmte Agrarsubventionen zu erhöhten Nährstoffeinträgen beitragen, ermöglichen andere (wie z.B. Maßnahmen zur Förderung von Paludikulturen) deren Reduzierung.

Stefan Ewert war von 2008 bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Greifswald. Er leitet das Projekt “Uni vor Ort”, welches die universitäre Lehre mit nachhaltiger ländlicher Entwicklung kombiniert.

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Ewert, Stefan (2018): The EU’s Common Agricultural Policy and the Baltic Sea. In: Baltic Rim Economies Review 4/2018, 25.

Ewert, Stefan/Jankowski, Michael/Müller, Jochen (2018): Politikpositionen von Regierungen im Ländervergleich. Heterogenität am Beispiel der Agrarpolitik. In: Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12/4, 683-702.

Aduda, Levke/Ewert, Stefan (2017): Nord Stream, Mediation, and the Council of Baltic Sea States. In: Baltic Worlds X/4, 102-111.

Ewert, Stefan (2017): Die Ostseeregion auf dem Weg zu einer integrierten Agrarpolitik und Entwicklung des ländlichen Raums? In: Werz, Nikolaus/Koschkar, Martin/Müller, Jan (Hrsg.): Mecklenburg-Vorpommern 2016 und der Ostseeraum, Rostock, 80-90. 

Ewert, Stefan (2016): Landwirtschaftspolitik und die Entwicklung des ländlichen Raums – neue Felder der Politik der Bundesländer. In: Hildebrandt, Achim/Wolf, Frieder (Hrsg.): Politik in den Bundesländern: Zwischen Föderalismusreform und Schuldenbremse, Wiesbaden, 233-257.

Ewert, Stefan/Hein, Michael (2016): Der Einfluss der Verfahrensarten auf die Politisierung europäischer Verfassungsgerichte. Deutschland, Bulgarien und Portugal im Vergleich. In: Politische Vierteljahresschrift 57/1, 53-78.

Gladrow, Oliver/Englert, Henrike/Ewert, Stefan (2015): Agrarpolitik in Länderparlamenten: Die Bestimmungsfaktoren der landwirtschaftspolitischen Ausrichtung der Mitglieder von Agrarausschüssen in den deutschen Landtagen. In: Berichte über Landwirtschaft. Zeitschrift für Agrarpolitik und Landwirtschaft Bd. 93 Heft 2.

Ewert, Stefan (2012): Higher Education Cooperation and Networks in the Baltic Sea Region: A Basis for Regionalization and Region Building? In: Journal of Baltic Studies, Vol 43, No. 1, 95-116.

Ewert, Stefan (2012): Region Building im Ostseeraum. Zur Rolle der Hochschulen im Prozess der Regionalisierung im Nordosten der Europäischen Union. Wiesbaden. Erschienen in der Reihe "Regionalisierung in Europa" (Hrsg. Eißel, Dieter/Bullmann, Udo/Grasse, Alexander). (Rezension)

Ewert, Stefan/Jahn, Detlef/Buchstein, Hubertus (2012): Landesparlamentarismus in Mecklenburg-Vorpommern. In: Mielke, Siegfried/Reutter, Werner (Hrsg.) 2012: Länderparlamentarismus in Deutschland: Geschichte – Struktur – Funktionen. Wiesbaden (2. Auflage), 327-358.

Dr. Farid Oddin Karimi

Energie

E-Mail: farid.karimiuni-greifswaldde

Bahnhofstr. 51
Raum 3
17489 Greifswald

Ausgewählte Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Karimi, F., Toikka, A. (2018). General Public Reactions to CCS: does culture matter? International Journal of Greenhouse Gas Control 70, 193-20

Karimi, F. (2017). Timescapes and CCS projects: Is deferring projects and policies just kicking the can down the road? Energy Procedia 14, 7317–7325.

Karimi, F., Komendantova, N. (2017). Understanding experts’ views and risk perceptions on carbon capture and storage in three European countries. GeoJournal 82, 185-200.

Karimi, F., Toikka, A. & Hukkinen, J. I. (2016). Comparative Socio-Cultural Analysis of Risk Perception of Carbon Capture and Storage in the European Union. Energy Research & Social Science 21, 114-122.

Karimi, F., Toikka, A. (2014). The relation of cultural structures and risk perception: How does social acceptance of carbon capture and storage emerge? Energy Procedia 63, 7087–709

Karimi, F., Goulas, A., Barzmehri, M. M., & Anggana Putri, M. (2012). CCS potential in Norway - Exploring the role of flagship projects: The Mongstad and Kårstø case studies. International Journal of Sustainable Water and Environmental Systems 4, 23-34.

Karimi, F. (2017). Socio-cultural factors in risk perceptions of Carbon Capture and Storage. PhD dissertation, Faculty of Social Sciences. Helsinki: University of Helsinki.

Karimi, F., Toikka, A. (2016). Maximizing bioenergy potential: Policy recommendations for Finland. BEST program. CLIC Innovation, Research report no D1.1.2-1.

Karimi et al.(2018). Better Policies Accelerate Clean Energy Transition- Focus on energy system flexibility. Policy brief. Nordic Energy Research and Nordic Council of Ministers (Flex4RES project).

Karimi, F. (2018). How culture affects perceptions of climate change related technology. Nexus.


Sprecher

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North

E-Mail
Rubenowstraße 2
17487 Greifswald
Raum 1.08
Telefon: +49 (0)3834 420 33 08

Vita

Michael North studierte Osteuropäische Geschichte, Mittlere und Neuere Geschichte und Slavistik. 1979 Promotion. Danach Museumsausbildung und wissenschaftlicher Museumsdienst in Hamburg und Kiel. 1988 Habilitation in Kiel. Vor und nach der Habilitation Lehre und Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Hamburg, Kiel, Bielefeld und Rostock. Seit 1995 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Geschichte der Neuzeit in Greifswald. 05/2000-03/2011 Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs 619 „Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum“. 04/2007-09/2010 Prorektor für Forschung an der Universität Greifswald. 10/2009-12/2018 Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Internationalen Graduiertenkollegs 1540 "Baltic Borderlands". Akademisches Jahr 2010/2011 Inhaber der Fulbright Ehrenprofessur für Deutschland-Studien an der University of California at Santa Barbara (UCSB) USA. 2014 Ernennung zum Doctor honoris causa durch den Senat der Universität Tartu (Estland). 2016 Ablehnung eines Rufes an das Institute of Advanced Study der Universität Helsinki (Finnland).

Ausgewählte Buchpublikationen

Monographien:

Die Amtswirtschaften von Osterode und Soldau. Vergleichende Untersuchungen zur Wirtschaft im frühmodernen Staat am Beispiel des Herzogtums Preußen in der zweiten Hälfte des 16. und der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Berlin (Duncker & Humblot) 1982 (Dissertation).

Geldumlauf und Wirtschaftskonjunktur im südlichen Ostseeraum an der Wende zur Neuzeit (1440-1570). Sigmaringen (Thorbecke) 1990 (Habilitation).

Art and Commerce in the Dutch Golden Age. New Haven-London (Yale University Press) 1997.

Europa expandiert 1250-1500. Stuttgart (Eugen Ulmer: HGE 4) 2007. Englishe Übersetzung: The Expansion of Europe, 1250-1500. Manchester (Manchester University Press) 2012.

Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns [History of Mecklenburg-Western Pomerania]. München (Beck) 2008.

Geschichte der Ostsee: Handel und Kulturen. München (Beck) 2011. Estnische Übersetzung: Läänemere Ajalugu: Kaubandus ja Kultuurid. Tallinn (Varrak Publishing) 2015. Englische Übersetzung: The Baltic: A History. Cambridge, MA (Harvard University Press) 2015. Polnische Üersetzung: Historia Bałtyku, Warszawa (Neriton) 2018. Lettische und Russische Übersetzung in Vorbereitung.

Gerhard Morell und die Entstehung einer Sammlungskultur im Ostseeraum des 18. Jahrhunderts [Gerhard Morell and the emergence of a culture of collecting in the Baltic Sea Region in the 18th century]. Greifswald 2012.

Zwischen Hafen und Horizont: Weltgeschichte der Meere [Between the Harbour and the Hrizion: A Global History of the Sea]. München 2016. Estnische Übersetzung: Sadama ja silmapiiri vahel. Maailma merede ajalugu. Tallinn (Varrak) 2018.

 

Sammelbände:

From the North Sea to the Baltic: Essays in Commercial, Monetary and Agricultural History, 1500-1800. Aldershot (Ashgate) 1996 (Autor).

Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Ein Jahrtausend im Überblick. München (C.H. Beck) 2000 (Herausgeber und Autor) (2. Auflage 2005).

Die Integration des südlichen Ostseeraumes in das Alte Reich. Köln/Wien/Weimar (Böhlau) 2000 (Hg. zusammen mit Nils Jörn).

Land und Meer: Kultureller Austausch zwischen Westeuropa und dem Ostseeraum in der Frühen Neuzeit. Köln/Weimar/Wien 2004 (Hg. zusammen mit Martin Krieger und Autor).

Das Ende des Alten Reiches im Ostseeraum. Wahrnehmung und Transformation. Köln/Weimar/Wien (Böhlau) 2008 (Hg. zusammen mit Robert Riemer).

Kultureller Austausch – Bilanz und Perspektiven der Frühneuzeitforschung. Köln/Weimar/Wien (Böhlau) 2009 (Herausgeber).

Artistic and Cultural Exchanges between Europe and Asia, 1400-1900: Rethinking Markets, Workshops and Collections. Farnham (Ashgate) 2010 (Herausgeber und Autor).

Die Neuerfindung des Raumes. Grenzüberschreitungen und Neuordnungen. Köln/Weimar/Wien (Böhlau) 2013 (Hg. zusammen mit Alexander Drost und Autor).

Globalizing Borderlands Studies in Europe and North America. Lincoln (University of Nebraska Press) 2016 (Hg. zusammen mit John W.I. Lee).

Wissenschaftlicher Koordinator

Dr. phil. Alexander Drost

E-Mail: alexander.drostuni-greifswaldde

Bahnhofstr. 51
Raum 13
17489 Greifswald

Telefon: +49 (0)3834 420 33 41

Ausgewählte Publikationen

Monograph:

Tod und Erinnerung – Koloniale Sepulkralkultur in Bengalen, 17.-19. Jahrhundert. Jena 2011 [Death and Memory – Colonial Sepulchral Culture in Bengal, 17th-19th Centuries].

Edited volumes:

Collapse of Memory - Memory of Collapse. Narrating Past, Presence and Future abot Periods of Crisis. Köln-Weimar-Wien 2019 (ed. together with Olga Sasunkevich, Joachim Schiedermair and Barbara Törnquist-Plewa).

Die Neuerfindung des Raumes: Grenzüberschreitungen und Neuordnungen. Köln-Weimar-Wien 2013 (ed. together with Michael North) [The Re-Invention of Space: Crossing Borders and Re-Ordering].

Von Liebe und Fremde – Xenophilie in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Köln-Weimar-Wien 2010 (ed. together with Klara Deecke) [Of Love and Foreignness – Xeno-philia in Humanities and Social Sciences].

Papers:

"Bordering jenseits territorialer Grenzen: Intersektionelles Denken und Ungleichheitsphänomene in "Niederländisch-Indien" im 17. Jahrhundert." In Matthias Bähr and Florian Kühnel, eds., Verschränkte Ungleichheit (Zeitschrift für Historische Forschung, Beiheft 56), Berlin 2018, pp. 151-172.

"Borders. A Narrative Turn – Reflections on Concepts, Practices and their Communication." In Olivier Mentz and Tracey McKay, eds., Unity in Diversity. European Perspectives on Borders and Memories (Europa lernen. Perspektiven für eine Didaktik europäischer Kulturstudien, vol. 7), Berlin 2017, pp. 14-33.

"Structures of Power in Late Antique Borderlands: Arabs, Romans, and Berbers.” In: John W. Lee, Michael North, eds., Globalizing Borderlands Studies in Europe and North America. Lincoln, NE 2016, pp. 33-82 (together with Greg Fisher).

"Future Directions in Borderlands Studies." In: John W. Lee, Michael North, eds., Globalizing Borderlands Studies in Europe and North America. Lincoln, NE 2016, pp. 251-255 (together with Michael North).

"Ostseeräume. Umbruch zwischen kultureller Einheit und politischer Krise in einer europäischen Seeregion um 1800.” In: Martin Loeser, ed., Verwandlung der Welt? Berlin 2016, pp. 21-34 [Baltic Sea Areas. Change in a culturally united area like the Baltic Sea region in periods of turmoil around 1800].

"Neustrelitz”. In: Gerhard Fouquet, Olaf Mörke, Matthias Müller, Werner Paravicini, eds., Handbuch: Residenzstädte im Alten Reich (1300-1800), Ostfildern 2018. [History of the residence in Neustrelitz].