THEORIA fördert zehn geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungsprojekte an der Universität Greifswald

Die Universität Greifswald setzte sich mit zehn Beiträgen im THEORIA-Wettbewerb des Landes Mecklenburg-Vorpommern durch. Am Dienstag übergab Wissenschaftsministerin Birgit Hesse dazu die Förderbescheide an die Greifswalder Geistes- und Sozialwissenschaftler. Damit wird die hohe Qualität der Grundlagenforschung an der Universität gewürdigt und deren Bedeutung für den Forschungsstandort Mecklenburg-Vorpommern herausgestellt.

 

Mit dem THEORIA-Wettbewerb stärkt das Land Mecklenburg-Vorpommern im Zeitraum 2017 bis 2020 explizit Grundlagenforschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Namensgeber des Wettbewerbs ist der Altphilologe Kurt von Fritz, welcher als einziger deutscher Professor im Jahr 1934 den Eid auf Adolf Hitler verweigerte, da dies für ihn nicht mit der Freiheit der Forschung vereinbar war. 
„Geistes- und Sozialwissenschaften helfen uns, die Welt besser zu verstehen. Sie analysieren die menschliche Geschichte, Gesellschaft und Kultur in Vergangenheit und Gegenwart und eröffnen uns dadurch neue Perspektiven“, sagt Wissenschaftsministerin Birgit Hesse. „Gerade diese Projekte erfordern eine freien Geist und ungehemmten Forscherdrang – so wie ihn Kurt von Fritz uns vorlebte. Zu seinen Ehren und unter seinem Namen übergebe ich heute die THEORIA-Förderbescheide.“

Wissenschaftsministerin Birgit Hesse überreicht die Förderbescheide an die Greifswalder Projektvorsitzenden. Foto: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Björn Buß
Zentrum für Forschungsförderung und Transfer
Wollweberstraße 1
17489 Greifswald
Telefon 03834 86 1185
bjoern.buss@uni-greifswald.de

Die Greifswalder THEORIA-Gewinner stammen aus den Bereichen Theologie, Kunstgeschichte, Pädagogik, Philosophie, Politikwissenschaft und den Sprachwissenschaften. Insgesamt konnten zwei Promotions-, fünf Postdoc- und sieben Professorenstipendien eingeworben werden. Für die drei Förderformate Promotions-, Postdoc- und Professorenstipendium gingen insgesamt 49 Anträge ein. Neben den zehn Projekten an der Greifswalder Universität werden auch 15 Projekte an der Universität Rostock und zwei an der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit insgesamt 2,5 Millionen Euro unterstützt. Die zweite Ausschreibungsrunde des THEORIA-Wettbewerbs findet im Herbst 2018 statt. Der Bewerbungszeitraum liegt zwischen dem 1. August und dem 30. September und eine Förderung ist ab dem Sommersemester 2019 möglich.

THEORIA: Projekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Sechs Projekte der Philosophischen Fakulät erhalten Förderung aus dem Kurt von Fritz-Wissenschaftsprogrammdes Landes Mecklenburg-Vorpommern

Prof. Kilian Heck
Die Malerei der Romantik in Nordeuropa in ihren transkulturellen Bezügen und Rezeptionen (Forschergruppe) 282.700 Euro

Prof. Amei Koll Stobbe
Sprachen als mobile Repertoires und semantische Ressource: Mehrsprachigkeitsforschung als diskursive Linguistik 211.200 Euro

Prof. Jochen Müller
Politik des ländlichen Raums: Gestaltungsmöglichkeiten und Gestaltungswillen am Beispiel der Agrarpolitik 74.600 Euro

Prof. Andreas Pehnke
Dreibändige Biografie und Werk-Edition: "Vom Zeitzeugen des Völkermordes an den Armeniern zum Friedens- und Reformpädagogen Willy Steiger (1894- 1976)" 40.000 Euro

Prof. Jürgen Schiewe
Sprachkritik. Dokumente der Konturierung und Etablierung einer linguistischen Teildisziplin 41.474 Euro

Prof. Geo Siegwart
Logik des Fragens: Zur Reglementierung des interrogativen Vollzugs 76.100 Euro