Universität Greifswald zeigt plattdeutsches Theaterstück in Kitas

„Gertrude hat ihr Muh verschluckt“ – Premiere in der Greifswalder Kita Lütt Matten am 24. April 2018. Foto: Till Junker
„Gertrude hat ihr Muh verschluckt“ – Premiere in der Greifswalder Kita Lütt Matten am 24. April 2018. Foto: Till Junker
Katharina Waldmann genannt Seidel als Mathilda Matschhose in „Gertrude hat ihr Muh“ verschluckt. Foto: Till Junker
Katharina Waldmann genannt Seidel als Mathilda Matschhose in „Gertrude hat ihr Muh“ verschluckt. Foto: Till Junker

Dat gifft dat doch gor nich! De Buersfru Mathilda Matschhose will jüst einen Kauh-Kurs mit de lütten Taukiekers anfangen, dor markt se, dat ehr Kauh Gertrude gor kein „Muh“ miehr seggen kann! Gertrude hat nämlich ihr Muh verschluckt, als sie ganz gierig einen gemopsten Kuchen gefuttert hat. Bäuerin Mathilda Matschhose versucht mit allen Mitteln, das Muh wieder aus ihrer Kuh herauszubekommen, was gar nicht so einfach ist. Zu allem Überfluss bekommt Gertrude auch noch einen Schluckauf, doch Bäuerin Matschhose wäre nicht Bäuerin Matschhose, wenn sie nicht immer wieder eine gute Idee hätte. Mit Hilfe der Kinder bekommt sie den Schluckauf wieder weg. Ob sie es auch alle zusammen schaffen, das verschluckte Muh aus Gertrude rauszubekommen?

Theateraufführungen in Verbindung mit Fort- und Weiterbildungen von Lehrerinnen, Lehrern und Fachkräften in Kindertageseinrichtungen sind ein wesentlicher Schwerpunkt des Kompetenzzentrums für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald. „Theater ist das beste Medium, um Sprache spielerisch zu vermitteln“, betont die Projektverantwortliche Ulrike Stern. „In Grundschulen konnte ich auf diesem Gebiet schon viele positive Erfahrungen sammeln. Nun freue ich mich ganz besonders, dass wir auch ein kurzweiliges und interaktives Stück für Kindergartenkinder anbieten können. Wir hoffen, damit noch mehr Kinder und Pädagogen für die niederdeutsche Sprache zu begeistern“, ergänzt sie.

„Gertrude hat ihr Muh verschluckt“ richtet sich an Kinder von 3 bis 6 Jahren. Die Umsetzung für die Bühne hat Ulrike Stern zusammen mit der Schauspielerin und Regisseurin Katharina Waldmann genannt Seidel realisiert. Diese wurde an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ ausgebildet. Seit vielen Jahren inszeniert und spielt sie für hoch- und niederdeutsche Theater unter anderem in Deutschland und der Schweiz, mit Laien und Profis, für Kinder und mit Kindern.

Interessierte Kindertageseinrichtungen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern können die Aufführung über das Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik, Ulrike Stern, Telefon 03834 420 3427 oder kompetenzzentrumND(at)uni-greifswald(dot)de, buchen. Begleitend dazu bietet das KND eine Niederdeutsch-Fortbildung für Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen an.

Weitere Informationen

Das Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik ist Bestandteil des Landesprogramms des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern „Meine Heimat – Mein modernes Mecklenburg-Vorpommern“. Es hat die Aufgabe, ergänzend zu den Angeboten des Instituts für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern die bestehende Lehrerausbildung im Bereich Nieder-deutsch zu stärken und weiterzuentwickeln. Mit dem Aufbau des Kompetenzzentrums festigt das Land Mecklenburg-Vorpommern die universitäre Ausbildung im Bereich Niederdeutsch und den angrenzen-den Themenfeldern und kommt damit nicht nur den Verpflichtungen nach, die ihm aus der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen erwachsen, sondern auch einem steigenden Bedürfnis in der Bevölkerung, die niederdeutsche Sprache als Teil der norddeutschen Identität wieder in das Bewusstsein zu rücken und zu erhalten.

Medieninfo als PDF
Medienfotos

Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Ulrike Stern
Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik
Rubenowstraße 3, 17489 Greifswald
Telefon 03834 420 3427
kompetenzzentrumND(at)uni-greifswald(dot)de


Zurück zu allen Meldungen